English in Action

Heuer nahmen 26 Schüler der 6. Schulstufe an unserer englischen Sprachwoche vom 1. – 5. April teil.
Nein, kein Aprilscherz! Obwohl sich unsere Schüler einige Scherze für die „Native Speakers“ Sophie und Rob einfallen ließen.

Mit großem Eifer und viel Kreativität haben sich die Schüler beim Kochen von englischen Partygerichten, beim Erfinden eines neuen Teamsportes oder etwa beim Kreieren eines Superhelden eingebracht. Zum Abschluss wurden die Ergebnisse Eltern und Schülern präsentiert. Und das alles auf Englisch!  Awesome!

„Es hat Spaß gemacht!“ so die Rückmeldung unserer Teilnehmer.

Voest mit Lernwerkstätte, Stahlwelten und Busfahrt

Am 7. März fuhren die 2. Klassen und die 4. Klasse der NMS Pabneukirchen in die Voest. Die Voest Linz beschäftigt ca. 11 000 Mitarbeiter und ist einer der wichtigsten Konzerne in Österreich.

Bereits in der Früh wurden wir von Lehrlingen durch die Lehrwerkstätte geführt und konnten den Lehrlingen bei ihrer Arbeit zusehen. Egal ob Metall- , Schweiß-, Elektro-, Werkstoff-, Gießerei-, Prozess-, Metall-Technik,… in der Voest kann fast jeder Lehrberuf ausgeübt werden.

Danach ging es weiter in die voestalpine Stahlwelt – Ausstellung und Museum.

Besonders eindrucksvoll war die Werkstour. Dabei wurden tiefe Einblicke in den Hochofen und das Walzwerk erlaubt. Es war ein toller Ausflug!

Voest1 Voest2 Voest3

Selbstverteidigung der 4. Klassen

Am 7.2. und am 14.2.2019 hatte die 4. Klasse der NMS Pabneukirchen einen Selbstverteidigungskurs mit Dipl.-Tr. Karl-Heinz Doppler aus Wieselburg-Land.

Im Kurs lernten die Schülerinnen und Schüler verschiedenste Techniken, Strategien, Tricks und Reflexe kennen, wie man sich im Ernstfall zu verteidigen hat. Sie haben anhand von vielen Beispielen und Übungen gelernt in Gefahrensituationen richtig zu handeln und zu reagieren. Viele Übungen für mögliche Angriffe von vorne oder von hinten.

Kampfkünste sind eine Sache, Selbstverteidigung eine andere.

SK1SK3SK2SK4

Bezirksschulschimeisterschaften

Am 13. Februar fanden wieder die Schibezirksmeisterschaften in St. Georgen/Walde am Schorschilift statt.

Marlene Kastenhofer erreichte in ihrerer Altersstufe den Bezirksmeistertitel.
Ricarda Gassner und Peter Gruber belegten den hervorragenden 3. Platz.

Für die NMS Pabneukirchen war es ein besonders toller und erfolgreicher Schitag.

20190213_125609 20190213_121927 20190213_121551 20190213_085914 20190213_085838

Die drei Weihnachtsgeister

Am 18.12.2018 spielte die 4. Klasse der NMS Pabneukirchen ein Theater von Charles Dickens.

Das Theater stammt aus London aus dem Jahre 1843. Das Stück handelt von einem Mann namens Scrooge der Weihnachten hasst. Scrooge ist ein sehr geiziger Geschäftsmann. Er bekam besuch von 3 Geistern. Der 1. Geist zeigt ihm vergangene Weihnachten. Der 2. Geist zeigt ihm die gegenwärtige Weihnacht und der 3. Geist zeigt ihm die zukünftige Weihnacht. Am Ende des Theaters hat er sein Bild über Weihnachten geändert und gemeinsam mit seinem Angestellten Weihnachten gefeiert und für dessen Sohn den letzten Rest der Krankheitskosten übernommen.

Wir SchülerInnen hatten tatkräftige Unterstützung von den Lehrerinnen Johanna Wahl, Monika Berger und Patrick Uhl. Für die musikalische Unterhaltung sorgten Eva Steinkellner, Nicole Langeder und Johanna Wahl. Bei den Bühnenbildern haben alle SchülerInnen der 4. Klasse zusammengeholfen.

Schülerstimmen:

"Lange Tage und schlaflose Nächte hatten wir, um unseren Eltern eine große Freude mit dem Theater zu machen."
"Mit viel Geduld schafften wir es den Text auswendig zu lernen."
"Es gab danach ein leckeres Essen mit Punsch und Keksen."

PTS Perg: Schüler experimentieren mit Schülern

Vier Unterrichtsstunden lang gaben Schülerinnen und Schüler des Fachbereichs Informationstechnologie (IT) der Polytechnischen Schule in Perg ihr im Fach „Technisches Seminar“ erworbenes chemisches Wissen an die sehr wissbegierigen und fleißigen Schüler/innen der 1. und 3. Klassen der NMS Pabneukirchen weiter. Es wurde gemeinsam geforscht und experimentiert und dabei u. a. unbekannte Verbindungen analysiert, pH-Werte gemessen, Geldscheine auf Echtheit geprüft oder verborgene Texte mit Spezialchemikalien wieder sichtbar gemacht.

Die PTS-Schüler/innen der 9. Schulstufe gingen sehr einfühlsam vor und hatten dabei sichtlich Freude, mit den jüngeren Semestern zu arbeiten. Und den Kindern machte diese Art des Unterrichts offensichtlich ebenso großen Spaß.

Eine Führung durch die Schule und zwei Schauversuche im Labor zum Abschluss rundeten den gelungenen Besuch ab.

 

Vize -Bezirksmeister bei Errea FUTSAL Bezirksmeisterschaften

12 Schulmannschaften kämpften am 5.12.2018 um den begehrten Titel bei den Sparkasse Errea FUTSAL Bezirksmeisterschaften in der Bezirkssporthalle Perg.

 

In der spannenden Gruppenphase erkämpften sich die Burschen der 3. Klassen den 3. Rang und stiegen als letzter Teilnehmer in das Viertelfinale auf.

Im Viertelfinale traf man nun auf die NMS Perg 1. In einem packenden Duell, das sehr ausgeglichen war, sicherte Samuel Nader, mit seinem Tor, kurz vor Schluss den Einzug in das Halbfinale!

Der Halbfinalgegner stand bereits fest. NMS Pabneukirchen gegen die NMS Mauthausen. Nach den sehr umkämpften 8 Minuten stand es immer noch 0:0. Daher kam es zum Siebenmeterschießen, indem sowohl die Schützen Simon Haider und Samuel Nader aufzeigten, als auch der Torhüter der NMS Pabneukirchen Nikolas Schuhbauer. Das Siebenmeterschießen wurde mit 2:1 gewonnen. Somit war die Sensation perfekt und die NMS Pabneukirchen zog ins FINALE ein.

Auch das Finale gegen die NMS Naarn war an Spannung nicht zu übertreffen. Endstand wiederum 0:0. Also musste eine Entscheidung wieder im Siebenmeterschießen getroffen werden. Dieses Mal scheiterte man aber knapp. Trotzdem ein sensationeller Erfolg!

 

  1. Platz und somit Vize- Bezirksmeister!

 

Außerdem qualifizierte sich die NMS Pabneukirchen damit für die Zwischenrunde für die Landesmeisterschaft.

Spieler:

3a: Simon Haider, Nikolas Schuhbauer, Tobias Brandstetter, Jonas Riboli

3b: Tobias Jungwirth, Samuel Nader, Lukas Hackl-Lehner

Foto1Foto2Foto3

Johannesweg 3b

Die sieben Pilgerwörter begleiteten uns auf unserem Weg:

  • Freiheit – alles zu dürfen, nichts zu müssen, einfach nur da zu sein
  • Langsamkeit – wir haben keinen Termin, wir müssen nicht um eine bestimmte Uhrzeit ankommen, wir gehen jeder in seinem Tempo und doch gemeinsam
  • Sorglosigkeit – wir dürfen uns erlauben fröhlich und ausgelassen zu sein
  • Stille – wir horchen in uns hinein, wir horchen auf die Natur, wir horchen auf andere
  • Einfachheit – wir begnügen uns mit einfach Dingen, Dingen, die wir in unserem Rucksack mittragen
  • Gemeinschaft – wir gehen als Gruppe, als Gemeinschaft, miteinander, wir teilen Freud und Leid
  • Geistlichkeit – Gott geht mit und gibt uns seinen Segen

 

Schülerworte:

Sonniges Wetter und tolle Wege und wunderbare Natur haben uns begleitet – Baden und Untertauchen in der Aist, Barfuß-Gehen auf dem Sportplatz, viele Rast-Bankerl am Wegrand, Bewegung in der Natur, weite und schöne Aussichten, …

Das Teilen von allem Schweren und Anstrengendem hat unsere Gemeinschaft zusammengeschweißt und unsere Klasse ist näher zusammengekommen – Gehen auf steilen Wegen, Blasen an den Füßen, nicht immer gut geschlafen, dass wir am dritten Tag auf einen Freund verzichten mussten, … wir haben uns auf diese Weise wieder näher kennen gelernt und jeder war gut drauf.

Auf so einem Weg schmeckt das Essen und Trinken extrem gut – Wasser als einfacher Durstlöscher wurde sehr genossen, Würstel zum Abendessen, gemeinsames einfaches Frühstück, Jause in der Natur genießen, Schnitzel und Spaghetti im Hotel, Heiße Liebe und Indianer schmecken besonders lecker, jede Menge Süßigkeiten versüßen die Anstrengungen, …

Der Spaß und die Freude kam nie zu kurz – Untertauchen in der eiskalten Aist, wir spielen unsere eigene Kinovorstellung, Übernachtungen in den Turnsälen der Schulen, Pausen gefüllt mit Spiel und Spaß, mit Freunden lachen und singen, Blödeln mit den Lehrern mit jede Menge Lachflashs, …

Wir durften auch die Erfahrung machen, die Tage ohne WLAN und Handy zu verbringen und wir haben es genossen.

Wir trafen jede Menge nette Lebewesen – süße Tiere und Menschen, die viel Lob und Anerkennung für uns übrig hatten.

Es woa voi geil und alles war so schön und wir würden den Johannesweg sehr gerne noch einmal gehen.