Johannesweg 3b

Die sieben Pilgerwörter begleiteten uns auf unserem Weg:

  • Freiheit – alles zu dürfen, nichts zu müssen, einfach nur da zu sein
  • Langsamkeit – wir haben keinen Termin, wir müssen nicht um eine bestimmte Uhrzeit ankommen, wir gehen jeder in seinem Tempo und doch gemeinsam
  • Sorglosigkeit – wir dürfen uns erlauben fröhlich und ausgelassen zu sein
  • Stille – wir horchen in uns hinein, wir horchen auf die Natur, wir horchen auf andere
  • Einfachheit – wir begnügen uns mit einfach Dingen, Dingen, die wir in unserem Rucksack mittragen
  • Gemeinschaft – wir gehen als Gruppe, als Gemeinschaft, miteinander, wir teilen Freud und Leid
  • Geistlichkeit – Gott geht mit und gibt uns seinen Segen

 

Schülerworte:

Sonniges Wetter und tolle Wege und wunderbare Natur haben uns begleitet – Baden und Untertauchen in der Aist, Barfuß-Gehen auf dem Sportplatz, viele Rast-Bankerl am Wegrand, Bewegung in der Natur, weite und schöne Aussichten, …

Das Teilen von allem Schweren und Anstrengendem hat unsere Gemeinschaft zusammengeschweißt und unsere Klasse ist näher zusammengekommen – Gehen auf steilen Wegen, Blasen an den Füßen, nicht immer gut geschlafen, dass wir am dritten Tag auf einen Freund verzichten mussten, … wir haben uns auf diese Weise wieder näher kennen gelernt und jeder war gut drauf.

Auf so einem Weg schmeckt das Essen und Trinken extrem gut – Wasser als einfacher Durstlöscher wurde sehr genossen, Würstel zum Abendessen, gemeinsames einfaches Frühstück, Jause in der Natur genießen, Schnitzel und Spaghetti im Hotel, Heiße Liebe und Indianer schmecken besonders lecker, jede Menge Süßigkeiten versüßen die Anstrengungen, …

Der Spaß und die Freude kam nie zu kurz – Untertauchen in der eiskalten Aist, wir spielen unsere eigene Kinovorstellung, Übernachtungen in den Turnsälen der Schulen, Pausen gefüllt mit Spiel und Spaß, mit Freunden lachen und singen, Blödeln mit den Lehrern mit jede Menge Lachflashs, …

Wir durften auch die Erfahrung machen, die Tage ohne WLAN und Handy zu verbringen und wir haben es genossen.

Wir trafen jede Menge nette Lebewesen – süße Tiere und Menschen, die viel Lob und Anerkennung für uns übrig hatten.

Es woa voi geil und alles war so schön und wir würden den Johannesweg sehr gerne noch einmal gehen.

 

Wandertag

Für unsere Schüler stand am Mittwoch den 19.9.2018 der erste Wandertag am Programm. Wir machten uns auf den Weg über den Romantiktalweg bis zum Heimelsteiner. Danach ging es über die Jausenstation Linhartsberger retour Richtung Schule.

 

WIR SIND BUNDESMEISTER!!!!

Die sicherste Schule Österreichs!!!! Die Bewerbsgruppe NMS Pabneukirchen 1 hat sich beim Bundesbewerb der Ersten Hilfe den 1. Platz geholt. Jakob Kurzmann (Kommandant), Hannes Kloibhofer, Sarah Farthofer, Magdalena Haider und Hannah Aichhorn schafften jenes, was viele ältere Schüler beim Bewerb nicht geschafft haben! Ein unglaubliches Ergebnis! Lehrerin Katharina Lacko ist sehr stolz auf den Erfolg der Bewerbsgruppen!

 

33923505_2071318176485846_6005333885854941184_n (1)

Wir sind LANDESMEISTER!!!

Was für ein Erfolg! Beim Landesbewerb der Ersten Hilfe in Gurten (Ried im Innkreis) hat sich unsere Schule den Landesmeistertitel geholt. Ex aequo mit der NMS Mauthausen (wie schon beim Bezirksbewerb) feiern unsere Schülerinnen und Schüler den Erfolg! Wir gratulieren sehr herzlich!

 

csm_Platz_01__NMS_Pabneukichen_2_alleine_6344e7b1df

Unser Johannesweg (3a) vom 31.05. – 02.06.2017

Der Johannesweg hat uns sehr gut gefallen, es war echt cool, aber auch sehr anstrengend. Und trotzdem würden wir ihn sofort wieder gehen, weil es ein tolles Erlebnis war und wir sehr viel Spaß hatten. Das Wetter war sehr schön und heiß. So viel Wasser, wie an diesen Tagen, haben wir noch nie getrunken. Am ersten Tag sind wir ca. 25 km gegangen, am zweiten Tag ca. 22 km und am dritten Tag ca. 12 km. Der erste Tag war der Anstrengendste. Wir gingen von Pierbach bis St. Leonhard/Freistadt und konnten dort in einer Schule im Turnsaal übernachten. Der Abend war sehr lustig und wir hatten eine Riesengaudi. Der zweite Tag führte uns von St. Leonhard nach Unterweißenbach. An diesem Tag konnten wir uns im eiskalten Wasser der schwarzen und weißen Aist abkühlen – manche nützten die Pause auch für ein Vollbad. Das Abendessen ließen wir uns im Hotel Fürst schmecken – Schnitzel mit Pommes. Durch die Anstrengung und das wenige Essen untertags hat das Schnitzel unserem Magen nicht so gut getan. Auch in Unterweißenbach durften wir wieder in einer Schule im Turnsaal übernachten. Wir hatten sehr viel Spaß beim Fußball- und Kartenspielen. Der dritte Tag war für uns ein wunderbarer Tag, den wir noch sehr genossen haben. Es ging von Unterweißenbach nach Königswiesen, wo uns unsere Eltern abholten. Durch die Mithilfe der Eltern konnten die Tage auf dem Johannesweg sehr gut organisiert werden und wir bedanken uns dafür und auch für den leckeren Kuchen. Auf dem Weg haben uns die sieben Pilgerwörter – Freiheit, Einfachheit, Langsamkeit, Sorglosigkeit, Stille, Gemeinschaft und Geistlichkeit – begleitet. Pilgern – Beten mit den Füßen – ist anstrengend und stark, wir haben geschwitzt und Blasen bekommen, aber es war so cool einfach drauf los zu gehen, nichts zu müssen, einfach nur da zu sein, einfach nur wir selbst zu sein. Unsere Klassengemeinschaft wurde durch den Johannesweg sehr gestärkt.

WIR FAHREN ZUM BUNDESBEWERB!

Am 31.Mai durfte die Bewerbsgruppe “Pabneukirchen 1″ nach Kremsmünster zum Landesbewerb der Ersten Hilfe fahren. Die Schüler, die auch schon den Bezirksbewerb in Ried gemeistert haben, kämpfen ehrgeizig um einen Stockerlplatz. Nach insgesamt 4 Bewerben stand das Ergebnis fest. Die Schüler nahmen am Theoriebewerb, Einzelbewerb, Teambewerb und Gruppenbewerb teil und präsentieren die NMS Pabneukirchen mit unschlagbaren 972 Punkten (6. Platz) und qualifizierten sich somit für den BUNDESBEWERB. Die gesamte Gruppe (Georg Holzer Kommandant, Jonas Neulinger, Kevin Endre, Lisa Glisner, Sandra Langeder und Albiona Musa) dürfen mit ihrer Erste Hilfe Lehrerin Katharina Lacko vom 13. bis 14. Juni ins Feriendorf Maltschachersee nach Kärnten fahren. Die NMS Pabneukirchen bewies ihr Können und freut sich sehr über dieses Ergebnis. Wir werden unsere Schule und werden als einzige Schule aus dem Bezirk Perg den gesamten Bezirk stolz in Kärnten vertreten.

Trink- und Jausenführerschein

Schüler und Schülerinnen der 1. Klassen haben in den letzten 2 Monaten den Trink- und Jausenführerschein absolviert.

In 5 Modulen haben wir uns beschäftigt mit:
genügend Trinken, 5 Portionen Obst und Gemüse, Kohlehydraten, Eiweißen und Fetten.

Bei der Überreichung des Trink- und Jausenführerscheins gab es ein Fest mit den Eltern.